Allgemein
Kommentare 6

CES 2015: Mercedes-Benz präsentiert F 015 “Luxury in Motion”

Gestern bin ich um 2 Uhr morgens aufgestanden und habe mich auf den Weg gemacht, um pünktlich 27 Stunden später in Las Vegas bei der Keynote von Mercedes-Benz zur CES 2015 teilnehmen zu können. In ein paar Tagen spielt Billy Idol im THE CHELSEA, einer der Bühnen des Prachthotels The Cosmopolitan of Las Vegas. Gestern abend mussten sich zwei Stars die Bühne teilen.

Auf seine bekannt humorvolle Art präsentierte der Vorstandsvorsitzende der Daimler AG Dieter Zetsche die jüngste Vision der Stuttgarter Autobauer – die Studie Mercedes-Benz F 015.

In den letzten 2 Jahren hat Mercedes-Benz meiner Wahrnehmung nach am Lautesten und Erfolgreichsten auf die Trommel “Autonomes Fahren” geschlagen. Zur IAA 2013 präsentierten die Stuttgarter die neue S-Klasse als Mercedes-Benz S 500 Intelligent Drive, die damals schon die eine lange Strecke voll autonom gefahren war. Ich selbst hatte erst jüngst die Gelegenheit, mich in eben einem dieser Versuchsfahrzeuge quer durch Sunnyvale, hier findet sich die Dependance von Mercedes im Silicon Valley, kutschieren zu lassen. Ich war durchaus beeindruckt.

Nun will Daimler sein Engagement beim Autonomen Fahren auch in einer entsprechend ansprechenden und zukunftssicheren Verpackung präsentieren und zeigt uns den Mercedes-Benz F 015. Der innovative Viersitzer soll Vorbote einer Mobilitätsrevolution sein und Mercedes verdeutlich dies durch seinen futuristischen Auftritt. In der Pressemitteilung liest sich das dann wie folgt:

Die Vision eines neuartigen Fahrzeugkonzepts signalisiert der F 015 schon mit seinen außergewöhnlichen Proportionen (Länge/Breite/Höhe: 5.220/2.018/1.524 Millimeter), mit seinem monolithischen Exterieur aus einem Guss sowie mit großflächigen LED-Leuchtmodulen an Front und Heck. Über diese LED-Felder können unterschiedliche Leuchtfunktionen dargestellt werden. Zugleich kommuniziert und interagiert das Fahrzeug über sie mit der Außenwelt. Sie zeigen zum Beispiel an, ob der F 015 im autonomen (Blau) oder manuellen (Weiß) Fahrmodus unterwegs ist.
Die niedrige Front, die straff durchgezogene Dachlinie, die flache Frontscheibe und das tief sitzende Heck verleihen dem F 015 Luxury in Motion eine gestreckte, ausgesprochen dynamische Silhouette. Der außergewöhnlich großzügige Radstand des F 015 Luxury in Motion von 3.610 Millimetern zeigt in Kombination mit den kurzen Überhängen klar, dass ein maximales Platzangebot für die Passagiere im Fokus der Entwicklung stand.
Wohlfühlambiente mit Lounge-Charakter

Im Innenraum des F 015 Luxury in Motion haben die Designer ein von Eleganz, Hochwertigkeit und Leichtigkeit geprägtes Wohlfühlambiente mit Lounge-Charakter geschaffen. Sinnlich-fließende Übergänge und warme, organische Materialien wie offenporiges Nussbaumholz mit formfolgendem Furnier und extrem weiches Nappa-Leder in Ice-White kontrastieren mit technisch-kühl anmutenden Metall- und Glasoberflächen in klaren Linien.

Dreh- und Angelpunkt des innovativen Interieur-Konzepts ist das variable Sitz- System mit vier drehbaren Lounge-Chairs, das eine Vis-à-Vis-Konstellation der Sitze ermöglicht. Für den bequemen Aus- oder Einstieg drehen sich die Sitze elektrisch angetrieben um jeweils 30 Grad nach außen, sobald die Türen geöffnet werden. Bei Bedarf können Fahrer und Beifahrer den Blick und Bedienfokus nach vorne richten – als Voraussetzung für manuelles Fahren. Dafür fährt das Lenkrad automatisch aus der Armaturentafel heraus.

Die lederbezogenen Sitzpolster der Lounge-Chairs sind in eine geschwungene Schale aus hochglanzpoliertem Aluminium eingebettet. Jede Sitzschale wird von einem blau leuchtenden LED-Band kontrastreich umrandet und ist auch manuell drehbar.

Eine zentrale Idee des Forschungsfahrzeugs ist ein kontinuierlicher Informationsaustausch zwischen Fahrzeug, Passagieren und Außenwelt. Hierzu dienen sechs rundum installierte, harmonisch in die Armaturentafel sowie die Rück- und Seitenwände integrierte Displays, die das Interieur des F 015 Luxury in Motion zu einem digitalen Erlebnisraum machen.

Die Passagiere können über Gesten, Eye-Tracking oder Berührung der hochauflösenden Bildschirme intuitiv mit dem vernetzten Fahrzeug interagieren. Dabei erkennen Sensoren die Hände der Passagiere und bieten ihnen bequem erreichbare Bedienoberflächen mit jeweils für die Situation passenden Bedienoptionen. Partikelströme auf den Displays visualisieren die Bewegung des Fahrzeugs.

Während ich mich gestern abend direkt nach der Keynote in Morpheus Arme begeben habe, um die Reisestrapazen wegzuschlafen, ist der Mercedes F 015 dann auch noch eine Runde autonom über den Strip hier in Vegas gefahren.

Ich bin gespannt, was wir in den nächsten Monaten noch von der Studie zu sehen bekommen. Ich glaube nämlich nicht, dass sie als Showcar im Archiv verschwindet, sondern dass Mercedes sie immer wieder heranziehen wird, um den Fortschritt rum um das Thema Autonomes Fahren zu veranschaulichen. Und ich möchten bei Zeiten auch mal Platz nehmen in der Flunder, denn den Beinamen “Luxury in Motion” soll sie ja nicht umsonst tragen.

#mbces #ces2015