Allgemein
Kommentare 6

MINI feiert vierten Rallye Dakar Gesamtsieg in Folge

Dakar-2015-MINI-4ALL-RACING

Ich finde es wirklich ganz schön beeindruckend, dass MINI quasi seit seinem Einstieg in die Langstrecken-Rallye Dakar im Jahre 2011 nun bereits den vierten Titel geholt hat. Im ersten Jahr hat man sich das Ganze angesehen und seitdem mit drei unterschiedlichen Fahrern in Folge vier Siege eingefahren. Bei der Dakar 2015 haben sich Nasser Al-Attiyah aus Katar und sein französischer Co-Piloten Matthieu Baumel im MINI 4ALL RACING den ersten Platz sichern können. Im letzten Jahr hatte sich die spanisch-französische Cockpit-Besetzung Nani Roma und Michel Périn den Sieg nicht nehmen lassen, 2012 wie auch 2013 war der Franzose Stéphane Peterhansel mit seinem ebenfalls aus Frankreich stammenden Co-Piloten Jean Paul Cottret für MINI erfolgreich.

Bei der Dakar 2015 konnte MINI bei den insgesamt 13 Wertungsprüfungen gleich 11 Mal den Etappensieg für sich verbuchen. Einmal konnte Toyota den ersten Platz belegen, bei der letzten Etappen hatte es die Mini-Equipe dann locker angehen lassen, ein Hummer konnte sich auf den ersten Platz dieser Etappe fahren. MINI erzielte bei der Dakar 2015 insgesamt fünf Doppelsiege. In der Gesamtwertung fuhren gleich vier MINI ALL4 Racing unter die ersten Fünf bzw. verteilen sich die ersten 10 Plätzen auf 5 Minis. Toyota konnte sich den zweiten Platz sichern, mitunter stellen sie mit dem Co-Piloten Dirk von Zitzewitz auch den besten Deutschen der Rallye.

Bei den Motorrädern sieht man auf 9 der 10 ersten Plätze KTMs, der Spanier Marc Coma konnte sich auf KTM den ersten Platz sichern. Bei den Quad konnte sich der Pole Rafał Sonik auf Yamaha durchsetzen. Bei den Trucks werden vier der ersten fünf Plätze durch russische Kamaz-LKWs belegt, das russische Trio Airat Mardeev, Aydar Belyaev und Dmitriy Svistunov konnte sich den Gesamtsieg sichern.

Meine persönlichen Favoriten in der Autowertung, die Vorjahressieger Nani Roma und Co-Pilot Michel Périn, hatten kein gutes Rennen. Schon auf der ersten Etappe hatten sie mit technischen Problemen zu kämpfen. Wegen Problemen mit der Ölpumpe mussten sie ihren MINI mehrmals abstellen und sich am Ende sogar abschleppen lassen. Dafür gab es eine Saktion von einer Stunde Strafzeit. Nach und nach lief es dann besser. Auf der 6. Etappe reichte es schon für den dritten Platz, bei der 9. Etappe sogar für den Etappensieg. Am nächsten Tag haben sie sich dann überschlagen. Der Schaden am Mini war so schlimm, dass sie die Rallye nicht fortsetzen konnten, die beiden blieben aber zum Glück selbst ohne Schaden.