Probefahrten
Kommentare 8

Angefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PS

Ich habe ja in der letzten Saison den ADAC Opel Rallye Cup mit der Kamera begleitet. Zwei unterschiedliche Adams hat Opel den Nachwuchsrallyefahrern in Zusammenarbeit mit Holzer Motorsport für den Rallye Einsatz entworfen. Das Cup-Modell verfügt über 140 PS, während der Opel Adam R2 190 PS aus dem 1.6-l-16V-Vierzylinder-Saugmotor zieht. Nun ist Rallye Sport alles mögliche, aber eben kein preiswertes Hobby. Wer den Opel Adam nun aber mit einer ähnlichen Leistung bewegen möchte, kann nun erfreut seine Aufmerksamkeit auf die nachstehenden Zeilen lenken. Ich bin vor ein paar Tage ein paar Kilometer in neuen 2015 Opel ADAM S gefahren und habe mir einen ersten Fahreindruck verschaffen können. Selbstredend haben wir auch wieder ein Ausfahrt.tv-Video gedreht:

Äusserlich ist der sportliche Adam S erstmal nicht groß von seinen “normalen” Bruder zu unterscheiden. Lediglich die beiden Stosstangen haben eine etwas sportlichere Anmutung. An der Seite fallen vielleicht noch die größeren Räder – in der Basisausstattung wird der Adam S mit 17″ Alus ausgeliefert, optional kann man auch wie bei unserem Testwagen, 18″ Räder bestellen – auf, hinter denen das Rot der etwas größer dimensionierten Bremsanlage hindurchschimmert. Das kleine rote S hinter dem “Adam”-Schriftzug an der C-Säule erkennt man auch nicht auf den ersten Blick. Am deutlichsten wird der Unterschied wohl am Heck. Auf der Dach tront ein gar nicht so kleiner Spoiler, der für einen Hauch mehr Anpressdruck sorgen soll. Und die Blende der Auspuff-Anlage ist auf die linke Seite gewandert und auch ein bisschen größer geworden. Dahinter versteckt sich aber leider keine Sportaufpuff-Anlage, wie man vielleicht vermuten könnte und somit ist auch generell der Sound vom Opel Adam S nicht übermässig sportlich. Immerhin haben die Ingenieure aus Rüsselsheim auf einen Sound-Aktor verzichtet, so dass man das hört, was passiert und nicht irgendeine synthetische Sound-Kulisse im Innenraum per Lautsprecher kredenzt bekommt.

Während der schwächste, zivile Bruder unter der kurzen Motorhaube ein 1.2 Liter ecoFLEX Motörchen versteckt hält, was eine Leistung von 70 PS mitbringt und mittels eines manuellen 5-Gang-Getriebes seine Kraft in Geschwindigkeit umwandelt, haben die Opelaner die Leistung für die Sportversion mal eben verdoppelt (optional ist der Adam auch mit einem 1.4 Liter Benziner mit 87 PS oder 100 PS verfügbar, wie auch mit einem 1 Liter ECOTEC Motor, der 90 PS oder 115 PS leistet). Der 2015 Opel ADAM S bezieht seine 150 PS Leistung aus einem neuen 1.4 Liter Turbo ECOTEC-Triebwerk. Das reicht für ein maximales Drehmoment von immer 220 Nm. Damit bringt er auf dem Papier mehr Leistung mit als die CUP-Version, was sich ja schon mal gut anhört. Rutschen die Augen auf dem Papier aber weiter nach unten, wundert man sich schon ein wenig. An der Höchstgeschwindigkeit von 210 km/h ist nichts auszusetzen, vor allem wenn man sich vorstellt, wie sie diese 210 km/h in dem Kleinstwagen anfühlen werden (In Portugal durften wir ja leider gerade mal 120 km/h fahren). Aber die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 8.5 Sekunden ist hingegen weniger beeindruckend. Insbesondere, wenn man es nicht schafft, das manuelle 6-Gang-Getriebe optimal zu bedienen. Dann muss man sich unter Umständen von einer neuen Mercedes V-Klasse (als V 250 ) – also einem Bulli oder auch Van – abhängen lassen, der mit seinem Automatikgetriebe den Sprint in 9.1 Sekunden absolviert. Und das obschon der Mercedes Bulli den Sprint mit einem Leergewicht von 2.145 kg antritt, während der Adam S gerade mal 1.178 kg auf die Waage bringt.

Generell wird der 2015 Opel Adam S aber wohl eher mit seinem Gesamtpaket begeistern. Gerade für die Großstädter wird es eine Freude sein, den gerade mal 3,71 Meter langen und 1,72 Meter breiten (mit Aussenspiegel sind es 24 cm mehr) Kleinwagen durch die Strassenschluchten zu scheuchen und mit diesen Abmessungen auch problemlos einen der raren Parkplätze zu ergattern. Und wie in unserem Tacho-Video auch ganz schön zu sehen ist, geht es von Null auf 50 km/h auch sehr zackig, da werden die Youngster in der Stadt an der Ampel durchaus ihren Spass haben.

In den Kommentaren zu unserem Video schreibt ein Zuschauer “Für mich als Frankfurter Bub und zarten 22 Jahren ist dieses Auto perfekt.” So ist es dann auch wohl und die Zielgruppe aus meiner Sicht auch schnell eingegrenzt. Junge Leute. Denn, dass man den Adam nicht wirklich als Familienauto nutzen kann, nicht einmal als Zweitwagen belegt allein der Kofferraum mit seinem mickerigen Volumen von gerade mal 170 Litern. Und auch der Zugang zu den beiden Notsitzen hinten ist so arg beschränkt, dass ich mich da nicht halb hineinzwängen möchte, um mein Kind dort anzuschnallen. Zumal das Platzangebot im Fond einem Erwachsenen meiner Größe (180 cm) nur auf sehr kurzen Strecken zuzumuten ist.

Wenn ich mir jetzt aber vorstelle, ich wäre 20 Jahre jünger … Rock’n’Roll. Dann würde ich wohl schon für den Adam schwärmen. Denn meines Erachtens sieht er nicht nur knuffig aus und ist angenehm kompakt von den Aussenmassen. Der 2015 Opel ADAM S bringt einen ganze Menge Fahrspass mit. Die Lenkung ist angenehm direkt. Die manuelle 6-Gang-Schaltung lässt sich präzise schalten und die Schaltwege selbst sind durchaus kurz. Da kann ich ohne Bedenken von einem knackigen Getriebe schreiben. Das Fahrwerk ist richtig schön straff (sagt mein 23jähriges Ich, der aktuellen Ausgabe meiner Selbst ist ein schon fast zu sportlich). Zusammengenommen macht der Opel Adam S eine ganze Menge Spass. Auch wenn unser Fahranteil bei dieser Fahrveranstaltung sich in engen Grenzen hielt, auf der portugiesischen Küstenstrasse, die sich dann ins Landesinnere schlängelt, hatte ich eine Menge Spass beim Fahren. Und so soll das ja auch sein, wenn man sich ein Auto kauft, was der Hersteller als Sportversion anpreist.

Der Basispreis vom 2015 Opel Adam S liegt bei 18.690,00 Euro. Wer den Konfigurator bemüht, wird schnell bemerken, dass da durchaus ein paar Euro hinzukommen können. Das Radio IntelliLink mit dem 7″ Touchscreen kostet 300 Euro Aufpreis, die ich in Kauf nehmen würde, da man sehr schön sein iPhone verbinden kann und eine dort installierte Navigationsapp auf dem Display im Auto nutzen kann. Ich würde vermutlich auch noch das Infinity Sound System dazu nehmen, auch wenn die 400 Euro schon happig sind, aber nichts geht doch über laute Musik, oder? Das LED-Licht-Paket gehört im Adam S übrigens zur Serienausstattung – so hat man vorne zumindest LED-Tag-Fahrlicht und hinten kommt auch LED-Technik zu leuchten. Nicht so die nur einstufige Sitzheizung, die man sich zusammen mit der Lenkradheizung für 350 Euro hinzukonfigurieren kann. Vollkommen begeistert haben mich die Recarco-Sitze. Die sassen sowohl bei Jens als auch bei mir wie angegossen obschon wir ja ganz unterschiedlich gebaut sind. Der Seitenhalt wie auch der Sitzkomfort waren nur lobenswert. Allerdings reissen sie mit ihrem Aufpreis von 1.300 Euro auch noch ein zusätzliches Loch ins Portemonnaie. So sehr ich die Musik auch mag und schätze beim Autofahren, an dieser Stelle würde ich den Sitzen gegenüber der Radio-Boxen-Kombination den Vorrang geben.

Mein Fazit: Wenn ich 20 Jahre jünger wäre, dann würde mich der 2015 Opel ADAM S mit seinen 150 PS und den kompakten Abmessungen durchaus ansprechen. Mit um die 22.000 Euro ist er gut ausgestattet zwar nicht unbedingt ein Schnäppchen, aber dafür bekommt man eben eine ganze Menge jugendlichen Fahrspass geboten.