Allgemein
Kommentare 5

Bergkvist/Sjöberg kommen, sehen und siegen!

Opel-Rallye-r2-Bergkvist-Sjoeberg-Cockpit

Im letzten Jahr habe ich als Kameramann den ADAC Opel Rallye Cup begleitet. Acht Rennen lang hatte ich Gelegenheit mit dem Rallye-Sport warm zu werden und mich in die Materie einzuarbeiten. Dabei ist natürlich auch der Kontakt zu den Teams nicht ausgeblieben. Ich freue mich ja immer, wenn ich mich mit „Ausländern“ unterhalten kann. In der letzten Saison waren der Schwede Emil Bergkvist und der Däne Jacob Madsen zwei der heissesten Kandidaten auf den obersten Platz des Siegertreppchens. Emil mochte ich von Anfang an sehr gerne – ein ruhiger, zurückhaltender junger Mann, der sich stets als großer Sportsmann präsentiert hat.

Ich war ja anfangs so naiv zu glauben, dass so ein Gespann aus Fahrer und Co-Piloten eine feste Einheit bilden, die sich so einfach nicht trennen liessen. Aber die Junioren des Opel Cups haben mich da sehr schnell eines besseren belehrt. Teilweise wurden von Rennen zu Rennen bei mehreren Teams die Co-Piloten getauscht und auch Emil Bergkvist hatte währen der Saison mehrere unterschiedliche Personen auf dem Beifahrersitz. Bei den letzten Rennen stiess dann Joakim ‚Jocke‘ Sjöberg ins Team. Und das passte wohl zu gut. Nicht nur die Zeit von Emil wurden besser, auch ausserhalb des Cockpits zeigte sich die Zusammenarbeit nur positiv, denn Emil wurde zunehmend lockerer.

Am Ende der Saison vom ADAC Opel Rallye Cup 2014 standen die beiden dann auch ganz oben auf dem Treppchen und hatten den Cup gewonnen. Das positive Ergebnis und eine professionelle Präsentation im Rahmen einer Sichtung (der Bewertung einer Jury von weichen Faktoren wie Schrauberkenntnisse, Selbstdarstellung, usw usf) war dann die Grundlage für den Aufstieg in das ADAC Opel Rallye Junior Teams. Ich habe mich sehr für die beiden gefreut. Aus meiner Sicht war das wohl verdient auch wenn sie es bis zum Ende noch sehr spannend gemacht haben.

opel-adam-r2-rallye-lettland

Am letzten Wochenende war dann in Lettland der ersten Lauf zur Rallye-Junior-Europameisterschaft (FIA ERC Junior) mit dem Opel Adam R2. Und ich habe per Facebook mitgefiebert, wie sich Emil und Joakim denn jetzt bei ihrem Debüt im Junior Team bei der Rallye Liepāja schlagen. Veni vidi vici! Ganz grosses Tennis! Nein, ganz grosser Rallye-Sport! Allein am ersten Tag bei drei von fünf Wertungsprüfungen mal eben Bestzeit vorgelegt und damit bestimmt die Konkurrenz in Schockstarre versetzt. Am Ende von 12 Wertungsprüfungen sicherten sich Emil und Jocke mit ihrem 190 PS starken Opel Adam R2 mal eben den 5. Platz in der Gesamtwertung (liess damit u.a. auch einen Mitsubishi Lancer Evo X und einen Ford Fiesta R5 gut 30 Sekunden hinter sich) und den Sieg in der Junior-Wertung.

Weniger gut lief es bei den beiden deutschen Opel-Kollegen von Emil und Joakim. Tannert/Thielen verloren am ersten Tag ein Rad und konnten am zweiten Tag auch keine Akzente mehr setzen. Die Werks-Team-Kollegen Griebel/Clemes mussten am ersten Abend in der vierten WP 100 km weit vom Service Park nach einem Überschlag aufgeben.

Der nächste Lauf findet vom 2. bis 4. April in Nordirland statt. Wer die Jungs aber mal in Action sehen möchte, kann sie schon am 6./7. März bei der ADAC Saarland-Pfalz Rallye rund um St. Wendel erleben.

Weitere Infos zur Rallye und weit mehr zum Rallyesport im Rallye-Magazin.de.

Foto-Quelle: Opel Motorsport