Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Mazda MX-5 ist „World Car of the Year 2016“

20160324-wcoty-wcdoty

Ich kann es echt schon nicht mehr hören. Immer wenn es um Mazda geht, wiederhole ich gebetsmühlenartig “Ja, Mazda, die sind echt auf dem richtigen Weg, die machen wirklich alles richtig im Moment!” Und so ist es doch aber auch. Mit dem Wechsel zur KODO-Designsprache und der Einführung dieser Designsprache bei den neuen Modellen hat sich Mazda meiner Meinung nach wirklich ein Markengesicht geschaffen, bei dem die einzelnen Modelle aber dennoch genug Eigenständigkeit behalten. Zudem mag ich die Mazda Skyactive-Philosophie. Statt dem heute so üblichen Downsizing der Motoren, steht Mazda gegen den Trend, behält den Hubraum bei und setzt auf hohe Verdichtung und Leichtbau, um den Flottenverbrauch zu drücken.

Nun ist der neue Mazda MX-5 in New York auf der Autoshow zum „World Car of the Year 2016“ gekürt worden. Und hat dabei im Vorbeigehen den neuen Audi A4 und den Mercedes-Benz GLC mal eben auf die Plätze verwiesen. Ein kleiner Japaner zeigt den deutschen Premium-Volumenmodellen mal eben wo der Hammer hängt. Und auch hier meine ich – zu Recht! 73 Automobiljournalisten aus 23 Ländern waren übrigens an der Wahl beteiligt. Ich selbst erinnere mich noch gerne an meinen Tag mit dem Mazda MX-5 in Berlin. Ich war so positiv überrascht:

In New York haben die Japaner zudem noch eine Hardtop-Targa-Variante des MX-5 vorgestellt, der zusätzlich das Kürzel RF tragen wird. Ich möchte den gerne mal “live” sehen. Aus der Erfahrung habe ich gelernt, dass Autos auf Fotos nicht annähernd so gut rüberkommen, wie im wahren Leben. Aber vom ersten Eindruck her, würde ich sagen, dass mit dieses Fastback-Design noch besser gefällt als die Roadster-Variante. Laut Pressemitteilung lässt sich das Dach bis zu einem Tempo von 10 km/h per Knopfdruck öffnen und schließen –und platzsparend verstauen. Das könenn andere schneller, aber zumindest muss man das Auto nicht vollständig zum Halten bringen. Der MX-5 RF verfügt übrigens über das gleiche Kofferraumvolumen wie der Roadsters. Jens war in New York vor Ort und durchaus begeistert von dem RF: