Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Der neue Peugeot 2008 – jetzt mit interessanten Fahrerassistenzsysteme

1455720723_PEUGEOT_2008_1802STYP002

Advertorial | Anzeige

Seit dem 9. Juni 2016 steht der neue Peugeot 2008 beim Händler für Probefahrten bereit. Peugeot hat dem City-SUV eine ordentliche Frischzellen-Kur verpasst (hier habe ich schon etwas dazu geschrieben), deutlich hübscher präsentiert sich der kleine SUV-Löwe nun. Aber auch eine technische Evolution hat stattgefunden. Diverse Assistenzsysteme sollen dem geneigten Peugeot 2008 Käufer das Autofahren erleichtern:


Herzstück der neuen Innenraum-Architektur i-Cockpit ist der große zentrale Touchscreen (7 Zoll / 18 Zentimeter Bildschirmdiagonale). Im Innenraum wird weitestgehend auf konventionelle Tasten und Regler verzichtet. Stattdessen lassen sich die relevanten Funktionen über den Touchscreen einstellen. Weiter verfolgt Peugeot auch im neuen 2008 den Ansatz, den wir schon von anderen Löwen kennen. Das Cockpit befindet sich direkt unter der Scheibe, so dass man über das extrem kompakte (351 x 329 mm) und tief positionierte Lederlenkrad auf die Instrumente blickt. Bei meiner jüngsten Testfahrt mit dem Peugeot 308 GTi fand ich diese Anordnung sehr angenehm, weil man wirklich nur kurz den Blick von der Straße abwenden muss, um die Instrumente zu kontrollieren.


Alle Peugeot 2008 Eigner, die intensiv ihr Smartphone nutzen, dürfen sich ebenfalls freuen. Dank Mirror Screen lassen sich jetzt die relevanten Smartphone-Inhalte mittels Apple CarPlay oder MirrorLink (Android Handys) auf das Infotainment-Display spiegeln. Ist das Smartphone via Bluetooth gekoppelt, kann über Mirror Screen die Sprachsteuerung Siri (Apple) oder S-Voice (Android) genutzt werden für Anrufe, Musikauswahl, Textnachrichten etc. Für den Fahrer gibt es also kaum noch einen Grund, die Hände vom Lenkrad zu nehmen, er kann sich voll und ganz aufs Fahren konzentrieren.


Auf einen „echten“ 4 x 4-Antrieb hat Peugeot bei der neuen Generation des City-SUVs 2008 bewusst verzichtet, um Gewicht zu sparen. Mit einem Leergewicht von nur 1.120 KG zählt der 2008 zu dem leichtesten Vertreter seines Segments. Damit der Peugeot-Lenker trotzdem stets die beste Traktion auf der Straße behält, wurde mit dem neuen 2008 das System Grip Control eingeführt. Gleich fünf Fahrprogramme hat der Peugeot 2008 Eigner zur Auswahl: den Standard-Modus für normale Straßenverhältnisse, im Schnee-Modus wird der Schlupf an die Wetterverhältnisse angepasst, im Gelände-Modus (der 2008 verfügt über eine Bodenfreiheit von 16 Zentimeter) soll problemloses Vorankommen in rutschigem Gelände (Matsch, nasse Wiesen usw.) ermöglicht werden, im Sand-Modus werden den beiden Antriebsrädern dasselbe Maß an Schlupf gelassen, um auch auf lockerem Untergrund Vortrieb zu garantieren und ein Festfahren zu vermeiden und zu guter Letzt kann man im ESP-Off-Modus die Systeme ESP, ASR und Grip Control bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h komplett deaktivieren. Zusammenfassend kann man sagen, dass die flexible Traktionskontrolle stets die Antriebskräfte je nach befahrenem Untergrund optimiert, so dass der Fahrer mit dem Frontantrieb stets gut vorankommt.

Ganz neu, aber eher den Fahr- bzw. Parkkomfort unterstützend ist nun auch ein aktives Parksystem mit Lenkautomatik für den französischen City-SUV verfügbar. Der Park Assist erfasst mit seinen Ultraschallsensoren freie Parkplätze, die der Peugeot 2008 passiert. Wird eine freie Lücke gefunden und dieser Vorschlag vom Fahrer akzeptiert, so übernimmt das Fahrzeug alle erforderlichen Lenkbewegungen, um den SUV passgenau und effizient in die Parklücke zu lenken. Für Gas, Bremse, Kupplung bleibt die Verantwortung beim Fahrer, der natürlich auch wie bei jedem anderen Parkvorgang das Umfeld im Auge behalten sollte. Unterstützt wird er dabei durch die ebenfalls neu verfügbare Rückfahrkamera, deren Bild auf dem 7 Zoll großen Farbbildschirm angezeigt wird. Auch das Ausparken übernimmt auf Wunsch der Park Assist. Wer häufig am Berg parken muss, freut sich zudem über die Berganfahrhilfe Hill Assist, die nicht nur beim Parkvorgang von Nutzen ist.

Ganz neu verfügt der neue Peugeot 2008 nun über die Active City Brake. Das Notbremssystem dient zur Verbesserung der Sicherheit im Stadtverkehr bei einer Geschwindigkeit von 5 bis 30 km/h, denn bei einer drohenden Kollision leitet es automatisch eine Bremsung ein und hilft so, Unfälle zu vermeiden oder zumindest die Auswirkungen abzumildern. Das Prinzip dahinter? Ein Lasersensor in der Windschutzscheibe erfasst in Sekundenbruchteilen alle möglichen Hindernisse in Fahrtrichtung. Verringert sich der Abstand vom Peugeot 2008 zu einem dieser Hindernisse zu schnell, ohne dass der Fahrer eingreift, so greift das System automatisch ein und verhindert somit die Kollision.

Bestellen kann man den neuen Peugeot 2008 schon jetzt, alle weiteren Informationen findet man auf der Homepage von Peugeot: http://www.peugeot.de/showroom/2008/suv/. Beim Händler kann man den City-SUV seit dem 9. Juni 2016 begutachten und in Absprache natürlich auch Probefahren.

PEUGEOT 2008 Access 1.2 l PureTech 82: Kraftstoffverbrauch (kombiniert) in l/100km: 4,9; CO2-Emission (kombiniert) in g/km: 114.
PEUGEOT 2008 Allure inkl. GT-Line 1,6L BlueHDi 120 STOP & START 6-Gang Schaltgetriebe: Kraftstoffverbrauch (kombiniert) in l/100km: 3,7; CO2-Emission (kombiniert) in g/km: 96. Nach vorgeschriebenen Messverfahren in der gegenwärtig geltenden Fassung. Übersicht: http://www.peugeot.de/energieeffizienzklassen/