Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Die Zutaten eines Hochleistungsreifen – powered by Michelin

Advertorial | Anzeige

Wir sind uns wohl sehr einig, dass das beste Auto nichts wert ist, wenn man es ohne passende Reifen bewegt. Der Reifen als Schnittstelle zwischen dem Boliden und dem Untergrund, macht den Fahrspass, die Freude am Fahren, die Leidenschaft erst möglich.

Empathie

Was haben eine gute Lederjacke und ein guter Reifen gemeinsam? Sie müssen zum Fahrer passen! So wird ein Reifen nicht einfach am Reißbrett entworfen. Die Produktdesigner bei Michelin versuchen sich auch emotional in die Fahrer hineinzudenken. Ein guter Reifen soll alle Erwartungen des Fahrers erfüllen. Er soll ihm helfen seine Leidenschaft auszuleben.

Technik

Nur wer sein Handwerk beherrscht, schafft es die Leidenschaft und Hingabe bei der Produktion in dem Produkt zu verstecken. Und eben ein solches Produkt schafft es, dem Konsument genau diese Leidenschaft und Hingabe zu vermitteln. Dies gilt nicht nur für Komponisten, sondern auch für die Ingenieure bei der Herstellung von Reifen. Denn um die Struktur eines Reifens zu komponieren, verwendet man einen ganz feinen Draht. Dieser Draht muss exakt und perfekt verarbeitet werden, damit der Reifen seine optimale Performance liefern kann.

Verantwortung

In der Mercedes-Benz- Performance-Schmiede AMG entstehen Motoren in Handarbeit. One man – one engine lautet der Slogan. Ein Mensch übernimmt die Verantwortung für den einen Motor, den er gerade baut. Diese Art von Verantwortung zeichnet viele Berufsbilder. Und wir als Autofahrer dürfen uns freuen, wenn die uns wichtigen Komponenten von eben solchen verantwortungsbewussten Mitarbeitern gebraut oder kontrolliert werden. Gerade bei der Qualitätssicherung sind eben genau solche Mitarbeiter wichtig. Um eben zu gewährleisten, dass ein guter Reifen genauso präzise funktioniert wie ein Performance-Sportwagen, prüft man im Hause Michelin nicht nur mit Genauigkeit sondern auch Hingabe.

Qualität

Um ein wirklich gutes Produkt zu schaffen, braucht es nicht nur eine passende Konstruktion und Leidenschaft bei der Erstellung. Vor allem das verwendete Material muss von hoher Qualität sein und darf auch bei der Verarbeitung und Veredlung keinen Schaden nehmen. Das gilt für Brillengläser genauso wie auch für Autoreifen.

Präzision

Präzise wie ein Uhrwerk. Wenn man Präzision beschreiben will, bedient man sich gerne mit dem Uhrwerks-Vergleich. Denn am Handgelenkt arbeiten viele winzige Teilchen zusammen, die dafür sorgen, dass man immer genau und exakt weiss, wie spät es gerade ist. Und genau diese Präzision ist auch bei der Erstellung eines Reifens von Nöten. Wie auch bei der Herstellung der Form, in der ein Reifen gegossen wird. So eine Form besteht aus 500 bis 2.000 Teilen. Nur wenn diese Teile ganz präzise miteinander verbunden sind, kann ein perfektes Produkt – eben ein richtig guter Reifen entstehen.

Innovation

Ein guter Koch fügt unterschiedliche Zutaten zusammen und kreiert so ein leckeres Essen. Ein richtig guter Koch schafft es, ein Essen mit Hilfe von ganz unterschiedlichen Zutaten so zu kreieren, dass es im Mund wahre Gaumenfreuden entstehen. Und diese entstehen in der Regel, weil man überrascht ist, dass die für sich ganz unterschiedlichen Geschmäcke zusammengefügt einen ganz neuen einzigartigen Geschmack ergeben. Ein sehr guter Koch muss auch den Mut haben, neue Rezepte zu entwickeln und augenscheinlich unpassenden Komponenten zu einem Gaumenschmaus zusammen zu fügen. Genauso arbeitet ein Chemiker bei Michelin. Auch er muss immer wieder ganz neue und unterschiedliche Komponenten ausprobieren, um einen noch besseren Reifen zu schaffen.

Man mag also denken, dass die Herstellung von Reifen etwas Langweiliges ist. Aber wenn man ein wenig nachdenkt und sich die vorstehenden Clips ansieht, kommt sehr schnell zu dem Schluss, dass ein hochwertiger Reifen – wie jedes andere hochwertige Produkt – nur durch Leidenschaft der Entwickler gepaart mit Empathie, Technik, Verantwortung, Qualität, Präzision und Innovation zu einem herausragenden Produkt werden kann.